Der Begriff hierfür stammt von mir. Grundsätzlich liegt die Hauptbelastung aus anatomischer Sicht bei allen japanischen TK Varianten auf der Brustwirbelsäule. Und zwar betrifft dies die Standards mit verschränkten Armen auf dem Rücken und den spiegelverkehrten Varianten mit den Armen vor dem Körper fixiert.
Möchte man den Körper entlasten um gerade bei Suspensions erleichternd zu wirken, muss als erstes die Brustwirbelsäule entlastet werden. Gerade hierfür und die damit verbundene Entlastung der kompletten oberen Rückenmuskulatur haben wir Alternativen entwickelt.
Es ist möglich durch veränderte Seilführung, Anpassungen an den Chinches und Armhaltung nachhaltig Veränderungen herbeizuführen.

Die hier notwendigen Veränderungen senken auch die Gefahr von Nervenirritationen, erhöhen die gesicherte Durchblutung und tragen zu einem besseren Allgemeinbefinden bei Bondagemodel bei.

Grob gesagt muss man sich darüber im klaren sein dass anatomische Entlastung muskuläre Überbelastung verhindert, veränderte Seilführung an bestimmten Stellen den Blutfluss garantiert und somit gleichzeitig die Gefahr von Nervenirritationen extrem herabsetzt.

Grundsätzlich ist jede Art der Entlastung möglich solange man Anatomie Muskulatur Nerven und Durchblutung gleichermaßen viel Beachtung schenkt.

Es ist dabei alles untrennbar miteinander verknüpft und bei Nichtbeachtung an einer Stelle ist die Gefahr kompletten Scheiterns vorprogrammiert.