Das angehängte Bild zeigt eine ursprüngliche Version die mir Umino mal im Jahr 2011 gezeigt hat. Sie zielte ausschließlich darauf ab, die Schultergelenke zu schonen. Gedacht waren wie auf dem Bild zu sehen, drei doppelte Seillagen über die Brust und unter den Armen lediglich die Standard Chinches.
So kann man Sie für Gelenkschonung auch unverändert belassen.

Um Sie aber effektiv auch bei bestehender Rückenproblematik einzusetzen, habe ich Sie geringfügig verändert. Mit der Variante wäre es dann auch möglich eine Face down Suspension zu machen.

Um diese Fesselung zu machen beginnt ihr an den Handgelenken und lasst diesen überdurchschnittlich viel Freiraum. Die Seillagen soweit es eure bevorzugte Seillänge hergibt erhöht ihr von drei auf vier doppelte Seillagen. Nur dieses mal bindet ihr die Hände nicht unter den Seillagen mit ein, sondern lasst diese darüber. Deswegen der angesprochene Freiraum. Die Seillagen führt ihr gerade so fest um den Körper, dass diese nicht verrrutschen können. Beim verschließen vor der Brust bitte nicht unnötig stark zuziehen.
Die unter den Armen nach hinten geführten Chinches auf beiden Körperseiten gleichmässig ab nicht zu fest anziehen.
Für seitliches hängen oder face up bei Suspensions muss das reichen.

Wolltet ihr vielleicht auch eine Face down Suspension mit dieser Oberkörperfesselung machen, dann macht ihr vor den eigentlichen Seillagen um den Körper erst eine Art kreuz auf den Rücken, indem ihr von den Armen vor der Brust ausgehend von der rechten Schulter aus unter dem linken Arm zurück und danach von der linken Schulter aus unter dem rechten Arm zurück vor den Körper geht.

Bei dem Kreuz müsst ihr darauf achten dass die Seilführung über die Schultern hinweg nicht zu fest gezogen wird. Dies ist deswegen sehr wichtig, weil ihr hier bei nicht beachten extremen Druck auf den obersten Teil der HWS ausübt, was wiederum eine extreme unnötige und auch schädlich Belastung des Rückens bis hin zum Ende der Lendenwirbelsäule als Folge hätte.

Für das Kreuz gibt es eine zusätzlich mögliche Variante.
Ihr führt von einer Seite die Seillagen diagonal wieder zurück zu den Handgelenken vor der Brust. Danach macht ihr darüber die Seillagen um die Brust und setzt zum Ende hin die zweite diagonale Seillage über die um den Körper führenden Seillagen.

Das Ziel ist dort wo sich die Lagen alle mittig im Rücken kreuzen einen stabilen Punkt zu schaffen, den man dann verwendet um das Tragseil dort anzuhängen.

Ob das alles funktioniert hängt aber ausschließlich von den richtig gemachten Chinches und den nicht zu engen Seillagen ab.

Masochistische Neigungen können mit einer solchen Fesselung nicht bedient werden.