Wie alle erfahrenen Rigger unter euch wissen, ist das mit Suspensions ohne eingebundene Arme so eine Sache. Aber ich habe zu Testzwecken mal verschiedene Varianten durchprobiert. Ziel ist dabei nur ein Bein bei einem belasteten Ropemodel vom Boden wegzunehmen.

Die hier danach gezeigte Fesselung macht ihr folgendermaßen. Die Lagen oberhalb und unterhalb der Brust macht ihr gerade so fest wie nötig und verschließt sie normal ohne das Seil wie sonst üblich nochmal straff zu ziehen.

Die auf dem Bild sichtbaren Seillagen über die Oberarme und auch die über die verschränkten Arme vor dem Körper sind reine Deko und ihr braucht sie nicht beachten. Wenn ihr die Fesselung gemacht habt hängt ihr auf dem Rücken wie bei einer normalen Suspension ein Tragseil an und nehmt ein Bein vom Boden weg. Falls dabei ein ziehen im oberen Rücken oder im Bereich der Lendenwirbelsäule rein subjektiv wahrgenommen wird, versucht ihr die Fesselung neu mit über der Brust noch etwas lockerer Seilführung gerade so dass eben nichts verrutscht.

Wenn bei einem zweiten Versuch die Beschwerden geringer oder sind nicht mehr vorhanden, kann man nach einer gewissen Zeit vielleicht mal eine echte Suspension versuchen auch wenn dort sicher Anpassungen andere Art notwendig sein werden.
Bleiben die Schmerzen dennoch, wäre es sinnnvoll von Suspensions komplett die Finger zu lassen, oder alle Fesselungen grundlegend weg vom japanischen Standard zu verändern.