Wir waren diese Woche bei einem geführten Training mit diesem Thema. Das dort probierte wollte ich in Teilbereichen auf die von mir entwickelten technischen Anpassen umsetzen.

Mir ist momentan noch nicht ganz klar ob die Belastbarkeit rein von der Tagesform abhängig ist oder ob es auch mit der Art zu fesseln zu tun hat. Jedenfalls musste ich feststellen, dass die streng nach japanischem Standard gefesselten TK2 wenn auch mit Anpassungen bei langsam durchgeführten Fesselungen durch meine bevorzugtes Bondagemodel besser auszuhalten waren. Liegt es also auch an dieser Art sich mehr Zeit beim fesseln zu nehmen, um die Belastbarkeit Bondagemodels mit Einschränkungen zumindest zeitweise zu erhöhen?

Es hat zumindest den Anschein und könnte auf diese Weise weitere Erleichterungen schaffen. Es wäre deswegen sicher von Vorteil, dies bei Bondagemodels, die auf Anpassungen angewiesen sind einmal auszuprobieren. Ich gehe auch davon aus, wie das in diesem Training bereits erklärt wurde, dass die Variante beim fesseln die Geschwindigkeit rauszunehmen nicht nur die Sorgfalt (Genauigkeit erhöht), sondern gleichzeitig die zeitlich begrenzte Belastbarkeit dieser Bondagemodels verbessert.

Ich möchte das nicht als allgemeines Urteil darstellen, weil die Belastbarkeit bei jedem Menschen anders ist. Aber ich selbst werde in großen Teilen mein Fesselverhalten diesbezüglich weiter anpassen, da es meinem Bondagemodel hilft.