Bei Schwierigkeiten an den Schultergelenken jeglicher Art sollte man seine Fesselgewohnheiten umstellen. Bei Standards japanisch orientierter Fesselungen bekommt man immer einen gewissen Druck auf diese angesprochenen Gelenke. Dieser muss entweder durch angepasste Seilführung genommen werden, oder man verändert die Fesselungen.

 

Es gibt hierfür unterschiedliche Lösungsansätze Bei den Spiegelverkehrten Varianten ist aufgrund der Seilführung dieser Druck sowieso nicht vorhanden. Zu den spiegelverkehrten Varianten gehören alle Fesselungen wo die Arme vor dem Körper verschränkt werden.

 

Bei einseitiger Problematik nur an einem Schultergelenk fesselt man den Takate Kote entweder mit einem Arm vor dem Körper oder legt diesen seitlich am Körper an.

Dies sind die grundlegenden Veränderungen die man macht um die Schultergelenke zu entlasten.

Weiterführende Techniken wendet man bei den angepassten Fesselungen an bei denen die Brustwirbelsäule entlastet wird. Eine Kombination unterschiedlicher Lösungen ist jedoch möglich.