Der Beitrag ist mit leicht sarkastischem Seitenhieb geschrieben und ich bitte dies nicht misszuverstehen.

Wie sicher allen Anhängern der Bondageszene die sich mit Shibari beschäftigen bekannt ist, gibt es unterschiedlichste Stile. Dabei auch wieder einige Unterscheidungen zwischen Gote, Naka-Style, Osada-Ruy um nur einige zu nennen. Das ist auch das was vermehrt in Workshops gelehrt wird und dort den erwünschten Umsatz bringt. Gelegentlich bekommt man dann auch schriftliches zu sehen, wo sehr interessante Fragen zu körperlicher Belastung beim oder während des fesselns aufgeworfen werden. Nur kommen die Fragestellungen nicht bezüglich menschlicher Anatomie sondern beziehen sich auf das fesseln im einen oder anderen Stil.

Stile unterscheiden sicher meiner Ansicht nach weitestgehend nur optisch. Was wichtig ist, verbirgt sich in der angewandten Fesseltechnik die bei deeinzelnen Stilen genutzt wird. Und alleine diese Technik ist ausschlaggebend für die körperliche Belastung.

Scheinbar ist es aber so, dass körperliche Belastung in den Augen einiger weniger Fachleute alleine vom gefesselten Stil abhängig ist. Dies bekomme ich in den letzten Monaten nicht nur ein ums andere Mal zu hören, sondern man liest dies auch immer häufiger. Wenn dem so ist müssen Bondagemodels dieser speziellen Stile andere anatomische Voraussetzungen mitbringen, wie dies beim durchschnittlichen Homo Sapiens der Fall ist.

Gerne würde ich mir diesbezüglich neues Wissen aneignen und erfahren, welche anatomischen Unterscheidungen es dort gibt.

Sarkasmus wieder aus.