Ich habe in nach weiteren Lösungen betreffend körperlicher Entlastungen gesucht und bin wieder fündig geworden.

Bei einem Standard TK 2 oder TK 3 sind die Änderungen wie folgt. Bei den oberen Seillagen wird die Festigkeit wie in meinem Buch Fesselnde Lösungen gemacht.  Anstatt der üblichen Chinches nach japanischem Standard macht man zuerst oben keine Chinches und geht direkt dazu über die Seillagen unterhalb der Brust zu fesseln. Dort fesselt man geringfügig enger als oberhalb der Brust aber dosiert. Unten werden dann die Chinches gemacht wie wir Sie vom japanischen Standard her kennen. Nur achten wir dabei darauf dass diese nur so fest gemacht werden wie das unbedingt sein muss. Von dort aus fahren wir wie auf dem Bild gezeigt über die Schultern und schützen die oberen Seillagen lediglich vor verrutschen und verschließen danach wie üblich auf dem Rücken.

Diese genaue Vorgehensweise zielt darauf ab durch die Änderungen im oberen Bereich nicht nur die Brustwirbelsäule zu entlasten. Bei Personen mit extremen Nacken und Schulterproblemen bietet diese Variante mit den so gemachten unteren Chinches die Möglichkeit zusätzlicher Entlastung.

Wichtig anzumerken ist dabei dass die unteren Chinches gleichmässig möglichst identisch auf beiden Körperseiten gemacht werden müssen. Geschieht dies nicht kann eine zusätzliche Belastung der tief liegenden Muskelschichten im unteren Rücken und LWS Bereich erfolgen.

Abschließend sei noch erwähnt dass wir gleichgültig welche Tk Variante wir wählen, die Armhaltung und der Winkel der Ellenbeuge weit geöffnet sein soll. Es ist eine vorbeugende Variante um Auswirkungen durch nervus radialis, nervus medianus und nervus ulnaris auf ein absolutes Minimum zu begrenzen oder gar komplett auszuschließen.